FAQ – Häufig gestellte Fragen

FAQ (Frequently Asked Questions) – englisch für häufig gestellte Fragen. Das sind Fragen, die uns so oder in verwandter Form immer wieder erreichen. Oft spricht Verzweiflung und pure Not aus ihnen. Manchmal ist es allgemeines Interesse.

An dieser Stelle veröffentlichen wir (natürlich anonymisiert) an uns gerichtete Fragen, die von allgemeinem Interesse sein können und deren Beantwortung Dir vielleicht im Einzelfall weiterhilft. Klicke Sie einfach mit der Maus auf das interessierende Thema, um die Antwort zu sehen.

Vielleicht suchst Du auch nach einem bestimmten Stichwort oder Thema? Dann hilft Dir eventuell die Suche.

Fragen, immer wieder auftauchen:

Zu Deiner Frage, wie Du Deinem Angehörigen helfen kannst: Vermutlich gar nicht. Was Du aber tun kannst, ist Dir selbst Hilfe und Unterstützung zu holen (z.B. Caritas-Beratungsstelle, Gruppen für Angehörige). Jede Suchterkrankung betrifft nicht nur den Süchtigen selbst, sondern in besonderem Maße sein Umfeld, d.h. seine Familie, Kinder, Freunde Kollegen etc.

Beim Umgang mit dieser Erkrankung hilft nur schonungslose Offenheit, Ehrlichkeit und Abgrenzung. Das fällt schon deswegen besonders schwer, weil Süchtige höchst manipulativ mit den Menschen in ihrem Umfeld umgehen, um den Zustand der Unterstützung und damit der Sucht möglichst lange aufrecht zu erhalten. Das bedeutet im Umkehrschluss: Nur wenn Du aufhörst zu "helfen" (im Sinne von Rücksicht nehmen, "Dinge unter den Tisch kehren", Rückendeckung geben etc.), hilfst Du dem Kranken.

Nein, eine Therapie bieten wir nicht an. Die gehört auch in jedem Falle in die Hände von Fachärzten in entsprechend ausgerichteten Kliniken. Wir sind aber eine erste Anlaufstelle und können Dir den Kontakt zu entprechenden Fachleuten vermitteln.

Außerdem begleiten wir Dich auch gerne hinsichtlich der Motivation für eine Therapie.